BRIESE Lichttechnik

„Das kann man besser machen“

(Hans Werner Briese)

Experten sagen über ihn, er wäre eine Lichtgestalt der Fotografie – die Rede ist von Hans Werner Briese, Fotograf, Ingenieur und Unternehmer aus Hamburg. Aus Frust über das "matschige" Studiolicht seiner Zeit baute der erfolgreiche Modefotograf und studierte Physik-Ingenieur in der Garage seinen eigenen Reflektor. Der Clou: die Lichtquelle befindet sich auf einer verschiebbaren Achse im Reflektormittelpunkt. Der Focus Reflektor war geboren- ein Quantensprung für die Fotografie. Denn  nun war Studiolicht plötzlich "knackig" wie Sonnenlicht und gleichzeitig individuell modulierbar. Genau das richtige für Lichtvirtuosen.

Diese einmalige Technik läßt sich "HW" patentieren und perfektioniert sie im eigenen Unternehmen. Seine Erfindung wird zum Geheimtipp. Bis heute ist Briese Lichttechnik das Synonym für qualitativ hochwertige und charakteristisch einmalige Beleuchtung im Film- und Fotobereich. Viele bekannte Fotografen wie Steven Meisel, Steven Klein, Anton Corbijn, Greg Gorman oder Peter Lindbergh arbeiten mit Briese.

Unnachahmlich auch der E-focus – die fernsteuerbare Fokussiereinheit die es erlaubt, insgesamt acht Reflektoren direkt vom Kamerastandpunkt aus zu steuern - für eine ultimativ präzise und stimmungsvolle Lichtführung.

Es folgt die Weiterentwicklung des Focus. Ein neues Patent muss her und das Ergebnis sind 4 neue Reflektoren: Facer, Focus 111, Focus 115 und Focus 130. Der Focus.2 115 sticht dabei besonders hervor: mit einer Fokussierbarkeit über 5 Blendenstufen bietet er ein einzigartiges Spektrum und wird somit zu einem unverzichtbaren Werkzeug in der Beleuchtungstechnik. Überzeugen Sie sich selbst !